• alexanderplatz

    alexanderplatz

    This is a translation of an extract from German author Annett Gröschner’s novel Walpurgistag which I did in 2015, and which was awarded first place in a translation competition organised by the DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst).

    It’s the translation I enjoyed doing the most and am most happy with.

    Original

    Der Alexanderplatz ist ein Kältepol. Nur Herumlaufen wärmt. Schon zehnmal habe ich den Weg vom Brunnen bis zur Weltzeituhr zurückgelegt. Ich weiß jetzt, wie spät es in Phnom Penh ist und welche Zeit die Armbanduhren der Moskauer anzeigen.

    Mich befällt der Wunsch, in das Zeitgefüge der Welt einzugreifen. Mit großer Geste die Planeten anzuhalten oder die Uhren um einen Tag vorzustellen. Vielleicht würde ich mich daran aufwärmen können. Den ganzen Winter über habe ich nicht so gefroren wie heute Nacht. Also wieder von vorn. Der Weg ist das Ziel, der Weg ist ein Spiel. Ich achte dieses Mal streng darauf, beim Gehen nicht auf die Ritzen der Gehwegplatten zu treten. Und suche dabei nach Sätzen, die rhythmisch zu meinen Schritten passen. Lie-ber A-lex-an-der-platz, schenk mir ei-nen gu-ten Satz. Der Alexanderplatz schweigt. Ich blicke mich um und finde »Richtig leben. Ab jetzt können Sie es!« am Schaufenster der Sparkasse. Richtig leben. Ausgerechnet die müssen mir das sagen. Dieser Satz lässt sich nicht gut erlaufen. Zwischen »Leben« und »Jetzt« stockt der Schritt. Wahrscheinlich sehe ich bei diesem Satz aus wie ein Storch, der durch den Salat stakst.

    Ich probiere es mit: Mo-na-den ha-ben kei-ne Fens-ter. Ich weiß nicht, warum ich beim Wort Monade automatisch den Alexanderplatz sehe, egal, wo ich bin. Und zwar den von 1986. Blick von der Selbstbedienungsgaststätte im Sockelgeschoss des Interhotels Stadt Berlin in Richtung Alexanderhaus, noch mit den gestreiften Markisen über den Fenstern des Berliner Kaffeehauses, das schon lange nicht mehr existiert.

    Kurz vor der Weltzeituhr machen die Gehwegplatten schwarzen Basaltkatzenköpfen Platz. Der gepflasterte Kreis um die Uhr ist drei Männerschritte breit und beim besten Willen nicht mit einem Satz zu überspringen, nicht einmal mit Anlauf. Ich bräuchte jemanden, der mich durch das Basaltmeer bis zum kreisrunden Mosaikboden unter der Weltzeituhr trägt. Aber es ist kein Mensch in der Nähe, nur hinten am Eingang des Kaufhauses am anderen Ende des Platzes sitzen ein paar Punks mit ihren Hunden. Aber auch wenn sie in meiner Nähe wären, würden sie mir wohl den Vogel zeigen.

    Translation

    Alexanderplatz is a centre of cold. Wandering around is the only thing that will keep you warm. I’ve covered the route from the fountain to the Weltzeituhr clock ten times already. I now know what time it is in Phnom Penh and the time displayed on the wristwatches of the citizens of Moscow.

    I am overcome with a desire to interfere with the fabric of the world’s time. Bringing the planets to a standstill with one grand gesture and setting the clocks forward by a day. Maybe that would warm me up. I haven’t felt cold like tonight all winter. Back to the beginning, then. The goal is the way, a journey to play. This time I make a concerted effort not to step on the gaps between the paving slabs. I try to come up with phrases with syllables that match my paces. Dear-est A-lex-an-der-platz, give me a phrase my footsteps match. Alexanderplatz remains silent. I look around and see ‘Live right! From now on, you can achieve anything!’ on the window of the Sparkasse bank. Live right. Trust them to be the ones to tell me that. This is not a good phrase to walk to. My paces get out of sync between ‘can’ and ‘achieve.’ I probably look like a stork wading through pond weed when I try this one.

    I try ‘mo-nads have no win-dows.’ I don’t know why, but the word monad always makes me think of Alexanderplatz. Specifically, how it was in 1986. The view from the self-service restaurant at the base of the Stadt Berlin Interhotel towards the Alexanderhaus, with the striped awnings still shielding the windows of the Berliner Kaffeehaus, which ceased to exist long ago.

    Just in front of the Weltzeituhr clock, the paving slabs make way for black basalt cobblestones. The paved circle at the base of the clock would take a man three strides to cross. You wouldn’t be able to jump over it in one go no matter how hard you tried, not even with a run-up. I’d need somebody to carry me across the sea of basalt to the circular moasic underneath the Weltzeituhr. But there’s nobody around, save for a few punks at the entrance of the shopping centre on the other side of the square, sitting with their dogs. Even if they were nearby, I’m sure they wouldn’t even give me the time of day.